Je älter wir werden, umso höher ist der Verschleiß unseres Körpers. Dieser Vorgang ist natürlich und nicht aufzuhalten. Mit diesen 2 Tipps haben Sie aber die Möglichkeit, diesen Prozess erheblich zu verlangsamen und dadurch Krankheiten wie Rheuma, Arthrose und andere Gelenkerkrankungen zu lindern oder hinauszuzögern.culturist

Belasten Sie das betroffene Gelenk

Was im ersten Moment sehr unlogisch klingt, ist tatsächlich die beste und einfachste Variante Ihre Gelenke vor vorzeitigem Verschleiß zu schützen!

Der Gelenkknorpel, der die Knochen davor schützt aufeinander zu reiben, wird nicht durchblutet und kann somit nicht über die Blutbahn mit Nährstoffen versorgt werden.

Die Versorgung des Knorpels erfolgt über Belastung. Bei Bewegung und Belastung auf dem Gelenk wird der Knorpel „ausgequetscht“ (also Abfallstoffe entsorgt) und saugt sich danach mit wieder mit der umliegenden Gelenkflüssigkeit voll (nimmt also Nährstoffe auf). Bei fehlender Gelenkbelastung kann dieser Vorgang nicht stattfinden und der Knorpel wird anfälliger für Abnutzung!

Durch ein gezieltes und technisch sauberes Krafttraining können Sie Ihren Gelenken jedoch noch wesentlich mehr Gutes tun:

  1. Verringerung der Gelenkbelastung: Eine gestärkte Muskulatur fängt sehr viel mehr Belastungen ab als eine schwache Muskulatur und schützt das Gelenk dadurch.
  2. Stärkung der Gelenke selbst: Beim Krafttraining passen sich nicht nur die Muskeln der Belastung an, sondern auch die passiven Strukturen wie Bänder und Sehnen werden gestärkt und verbessern somit die Belastbarkeit des Gelenkes.
Gezielte Belastung der Gelenke hilft dabei, diese gesund zu halten!

Aber Vorsicht: Bei falscher oder zu hoher Belastung können Gelenke auch geschädigt werden!

Weiterhin ist zu beachten, dass bei akuten Beschwerden und Problemen zunächst die Ursachen gelindert werden müssen, bevor man dann präventiv etwas für seine Gelenke tut!

Ein bewusster Lebensstil

Dass die Ernährung und der Lebensstil in der westlichen Zivilisation heutzutage nicht gerade gesundheitsfördernd sind, ist mittlerweile bekannt. Sie wären jedoch überrascht, was eine gesunde und ausgewogene Ernährung für Ihre Gelenke bedeuten kann!

Ein kompletter Ernährungsguide würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen, aber zu diesem Thema werden Sie hier im Blog oder in unserem Mitgliederbereich noch weitere Informationen finden! Trotzdem möchte ich hier zumindest die größten Fehler kurz anschneiden.

 

  1. Übersäuerung des gesamten Körpers: Die Basis für einen gesunden funktionierenden Körper ist das richtige Säure-Basen Verhältnis im ganzen Körper.

    Durch chemisch behandelte Lebensmittel, zu viel Stress, zu wenig Schlaf und Laster wie Alkoholkonsum, Rauchen und Fast Food ist dieses Verhältnis bei einem Großteil der westlichen Bevölkerung gestört!

    Achten Sie darauf die oben genannten Punkte möglichst zu vermeiden!
    healthy-food4

  2. Mikronährstoffmangel: Eine gesunde Ernährung hat nicht nur damit zu tun, möglichst wenig gesättigte Fettsäuren und Zucker zu essen, sondern insbesondere auch damit, den Körper mit ausreichend Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen zu versorgen.

    Chemisch behandelte Lebensmittel und Übersäuerung blockieren den Stoffwechsel und verschlechtern somit die Aufnahme von Nährstoffen.

    Zu allem Überfluss sind in vielen der heutigen Lebensmittel aufgrund von Verarbeitung und Konservierung ohnehin schon sehr wenige dieser lebenswichtigen Mikronährstoffe enthalten, was unter dem Strich beim Großteil der Bevölkerung zu Mangelzuständen führt.

Die Gesundheit der Gelenke und des gesamten Körpers ist sehr stark vom Lebensstil abhängig!

Vermeiden Sie Stress so gut es geht, ernähren Sie sich gesund und ausgewogen und versuchen Sie Dinge zu vermeiden, welche Ihren Körper übersäuern.