Jetzt, wo es langsam auf den Sommer zugeht, fragen immer mehr Menschen nach effektiven Möglichkeiten, Körperfett schmelzen zu lassen.

Dass die Ernährung hierbei eine wichtige Rolle spielt ist klar, aber darum soll es heute nicht gehen. Neben der Ernährung gibt es noch zwei weitere Faktoren, welche sich erheblich auf die Fettverbrennung auswirken: Der Kalorienverbrauch durch Bewegung und die Aktivität des Stoffwechsels.

Über zwei einfache Trainingsmöglichkeiten, um diese beiden Faktoren zu optimieren, berichte ich Ihnen heute in diesem Beitrag!

weight20

1. HIIT

HIIT ist die englische Abkürzung für „High Intensity Intervall Training“ und beschreibt eine Trainingsform, welche in unterschiedlichen Belastungsintervallen arbeitet.

Am einfachsten lässt sich die Sache an einem praktischen Beispiel erklären:

Wenn Sie laufen gehen oder Fahrrad fahren, versuchen Sie immer möglichst gleichmäßig zu laufen, wie man es bei einem Langstreckenlauf oder Ähnlichem machen würde. Wenn es Ihr Ziel ist, die bestmögliche Zeit zu erreichen, ist das auch der richtige Weg, für eine effiziente Fettverbrennung gibt es jedoch bessere Möglichkeiten!

Anstatt einfach in einem Tempo durchzulaufen, werden verschiedene Zeit – oder Streckenintervalle festgelegt, in denen Sie abwechselnd sehr schnell und sehr langsam laufen.

Beispiel: 5 Minuten schnell, 5 Minuten langsam oder 2 Minuten schnell, 1 Minute langsam.

1 km schnell, 500 Meter langsam oder 200 Meter schnell und 200 Meter langsam.

Wie schnell Sie am Ende tatsächlich laufen und auch wie Sie ihre Intervalle legen, hängt schlussendlich von Ihrer persönlichen Fitness, Regenerationsfähigkeit und Vorliebe ab.

Aber warum funktioniert diese Trainingsform so gut, im Vergleich zum Dauerlauf? Das Geheimnis liegt in den so genannten metabolischen oder Stoffwechseleffekten, welche dieses Training mit sich bringt.

In zahlreichen Studien wurde erwiesen, dass ein solches Training schon nach kurzer Zeit eine enorme Wirkung auf die Aktivität des Stoffwechsels hat. Der Körper fährt seine Funktionen nach oben, arbeitet schneller und effizienter und verbraucht mehr Energie -> Eine perfekte Ausgangsposition für die Körperfettreduktion!

Zusätzlich dazu wurde mittlerweile auch nachgewiesen, dass diese Trainingsform noch viele weitere positive Effekte für die Gesundheit hat. Bessere Blutfettwerte und Zuckerwerte, eine höhere Insulinsensitivität und Reduzierung des Unterbauchfetts, um einige zu nennen.

Eine Sammlung der Studien dazu finden Sie hier.

Das HIIT ist zeitsparend, effizient und hilft nicht nur der Figur sondern auch Ihrer Gesundheit auf die Beine!

Aber Vorsicht: HIIT Training ist sehr anstrengend und das muss auch so sein, um die erwähnten Effekte zu erhalten!

2. Zirkeltraining

Die zweite Form, die ich Ihnen heute noch vorstellen möchte, ist das Zirkeltraining. Grundsätzlich handelt es sich beim Zirkeltraining auch nur um eine Form des HIIT. Somit hat das Zirkeltraining ebenfalls die oben beschriebenen Effekte.

Zusätzlich bietet das Zirkeltraining aber noch den Vorteil, dass man, je nach Übungsauswahl, ein Muskeltraining integriert, seine Koordination und seine Athletik verbessert oder sogar alles zusammen schafft!

Wie ein solches Zirkeltraining aussehen kann, möchte ich Ihnen anhand eines Beispiels erläutern.

Übung 1: Kniebeuge 45 Sekunden Belastung, 15 Sekunden Pause
Übung 2: Liegestütze 45 Sekunden Belastung, 15 Sekunden Pause
Übung 3: Skippings 45 Sekunden Belastung, 15 Sekunden Pause
Übung 4: Kreuzheben 45 Sekunden Belastung, 15 Sekunden Pause
Übung 5: Unterarmstütz 45 Sekunden Belastung, 15 Sekunden Pause
Übung 6: Burpees 45 Sekunden Belastung 15 Sekunden Pause

In diesem Beispiel handelt es sich um ein vermischtes Training, in dem alle oben genannten Aspekte angesprochen werden!

Bauen Sie schon regelmäßig Zirkeltraining in Ihr Training mit ein?